#226

„Das Leiden des Menschen und sein Schmerz können nicht verkürzt werden. Es gilt vielmehr ihn
auszuhalten und durch ihn hindurchzusehen. Sich ihm hinzugeben, ihm zuzuhören und es ihm zu
überlassen, wann er vollkommen geheilt ist und sich in Gänze mitgeteilt hat.“